es schwimmen wale in der spree

 

nachts gehst du spaziert am ufer der spree

es ist ne warme nacht, so friedlich und schön

und du siehst da schwimmen wale in der spree

du denkst: “oh das hab ich noch nie geseh'n”

und du nimmt ein paar johannisbeeren

die gestern irgendwo gefunden hast

und du wirfst sie in das wasser

du kannst es gar nicht fassen

wie die wale sie auf ihren fontainen tanzen lassen

wie gut die sowas machen, wie gut die das machen

 

und dann schwimmen sie weg

und du siehst, wie sie verschwinden

und sie zwinkern dir noch einmal zu

und du denkst, was für große, kranke viecher,

wie stolz sie sind und wie wunderschön

du kannst das leise blubbern hören

der versinkenden johannisbeeren,

was für ein seltsames gefühl,

aber wie gut es ist, wie gut das ist


 

 

 

du bist die wundersamste frau die ich jeh gekannt und je geliebt hab' 

– ich weiß ganz genau

alles was du mit mir machst und dann wieder zerstörst

zeigt dass du zu niemandem außer dir allein gehörst

 

und dann läufst du los, den fluß entlang zum meer

und ich lauf dir einfach hinterher

bevor du ins meer zurück gehst lieb mich in den wellen

bitte küss mich tausend mal

du kannst dort nicht ertrinken, genauso wie ein wal

und ich folg' dir und versinke in der see

und versuch mich zu erinnern, wie das wirklich war

mit den walen in der spree